Mittwoch, 3. November 2010

Wörthersee Trail Ultralauf über 57 km mit rund 2000 HM

Bevor ich zum eigentlichen Lauf komme muß ich kurz ausholen da die Vorbereitung auf diesen Lauf mal etwas anders war…..

Da es sich aus diversen Gründen nicht organisieren ließ mit mehreren Mitgliedern vom Verein nach Klagenfurt zu fahren musste ich allein fahren.

Da mir das aber für einen Lauf schon sehr weit war suchte ich nach Alternativen.
Da ich ja gern in die Berge gehe war der Plan schnell gemacht. Unweit von Klagenfurt gibt es die Julischen Alpen in Slowenien und dort wollte ich den höchsten Berg Sloweniens besteigen – allerdings nach dem Lauf – Sonntag oder auch erst am Montag.

Aber der Wetterbericht war für die Region gnadenlos und ich musste Mittwoch vor dem Lauf schnell umplanen da nur für Donnerstag und Freitag gutes Wetter vorhergesagt war.

Schnell beim Chef 2 Tage Urlaub rausgekitzelt und bis tief in die Nacht zum Donnerstag war packen angesagt.
Nach 2 Stunden Schlaf ging es 4 Uhr los nach Slowenien. 12:45 Uhr war ich am Startpunkt für den Triglav der mit 2863 m Sloweniens ganzer Stolz ist und sogar die Fahne ziert.

Von der 1000m hoch gelegenen Aljavez Hütte ging’s los.
Mein Tagesziel war eine 2525 m hoch gelegene Berghütte wo ich übernachten wollte. Der Anstieg war ganz gut zu begehen und nach einigen Klettereien war ich nach 3 Stunden auf der Hütte.

Das Wetter war Klasse und die Bergwelt sehr schön. Der Triglav Nationalpark ist was ganz besonderes mit herrlichen Gebirgsflüssen, Wasserfällen seltenen Planzen und vielen Tieren.
Auch Bären gibt es noch viele in den ausgedehnten Wäldern !!

Freitag früh 6 Uhr als erster geht’s zum Gipfel. Noch gut 300 HM trennen mich davon. Die Kletterei wird schwieriger und Schnee und Eis lassen es etwas heikel werden. Aber nach 1 Stunde stehe ich auf dem Gipfel und geniesse den Ausblich der leider nicht ganz frei ist da noch etwas Nebel im Tal liegt.

Nun soll es aber erst richtig los gehen – 1863 Höhenmeter am Stück hinab mit Stufen die nicht selten Hüfthöhe hatten – auch für mich eine challenge – aber naja ich hab’s ja so gewollt.
Nach gut 3 Stunden war ich wieder am Auto und schwupp ging’s weiter nach Klagenfurt.

14 Uhr checkte ich auf dem schönen Zeltplatz direkt neben den Start/Zielbereich ein.
22°C und Sonne pur waren angesagt.

17 Uhr war dann Athletenbesprechung mit letzten Details für den Lauf am Samstag um 8 Uhr.

Pünktlich zur Nachtruhe gegen 20 Uhr fing es an zu regnen und sollte so schnell nicht wieder aufhören.

Kurz vor dem Start drängte sich alles im großen Zelt da es pisste wie aus Eimern und es sollte während des Lauf's nicht wieder aufhören – wenigstens waren es noch ca. 12°C.

Meine Beine waren etwas schwer – naja eher so als wenn ich gerade von einem 35km langen Lauf gekommen wäre. Naja aber das hab ich auch nicht anders erwartet nach dem tollen Berg vom Vortag !

Aber voll motiviert ging es auf die Strecke die sanft über Asphalt begann. Schnell ging es aber in’s Gelände und gleich richtig bergauf.

Nun weiß ich auch endlich mal was ein wirklicher TRAIL Lauf ist. Vergesst mal den Rennsteig, die Harzquerung und wie sie alle heißen – das sind Spaziergänge dagegen - ja geteerte Strassen quasi !!!

Gut der Regen tat natürlich das übrige dazu und es wurde zu der sehr schweren Strecke auch noch eine Schlammschlacht.

Flussquerungen mit 10 cm hohen Wasser waren noch das kleinere Übel. Kilometerlange total morastige Passagen mit großen Felsbrocken, Wurzeln und permanent knöcheltiefen Schlamm verlangten höchste Konzentration.

Auch die Wegmarkierung war oft erst spät zu sehen und sollte mir später noch zum Verhängnis werden.

Alle 4-5 km gab es die sogenannten „Labestationen“ – am Anfang musste ich auch lachen über den Namen – die Ösis halt – aber mit der Zeit lernte ich die Labestationen schätzen denn dort kann man sich wirklich laben und das Angebot war auch spitze !!

Die Berge waren anspruchsvoll, lang und hart. Aber die Downhills auch – das Format wie der steile Abstieg zur Grenzwiese am Inselsberg - nur viel länger und schlammig mit Wurzeln und riesigen Steinen gespickt – man muß es einfach erlebt haben – unglaublich !!!

Bei KM 52 nahm das Drama dann seinen Lauf – ich lief vornweg und 2 Läufer des 30 km Laufs waren hinter mir. Mitten im Wald ging es einen schweren bodenlosen Weg hinauf der jedoch relativ breit war – mit relativ breit ist hier ca. 1,50 m gemeint – meist waren es wirklich 30cm Pfade. Und genau so ein schmales Weglein hab ich verpasst und auf ging’s in’s Nirvana.
Nach ca. 500 steilen Metern war eine kleine Kreuzung nicht mehr ausgeschildert – das gab es bis jetzt noch nicht dachte ich – denn bisher waren alle Kreuzungen perfekt beschildert.
Nach kurzer Absprache mit den beiden 30 km Läufern ging es retour.

Mein Fluchen und Schreien hat mir sehr geholfen und es gab Adrenalin pur.

Laut GPS Uhr stellten wir hinterher fest das es genau 1km mit etlichen Höhenmetern waren!

Durch die Aktion konnte ich aber noch mal richtig Tempo machen und lief die letzten 6 km noch mal einen Schnitt unter 5 min.

Mein Zieleinlauf war sehr persönlich und ergreifend…..Das Mädel mit den Medaillen und der Organisationschef umarmten mich und auch ein Liveinterview musste ich gleich geben. Tja das war schon was besonderes…..

Die Zeit von 5 Stunden und 54 min. und Gesamtplatz 27 war dann nicht so berauschen für mich aber es sei der „guten“ Vorbereitung am Triglav geschuldet…. Wink
Die Frau die sich mit mir verlaufen hatte büßte dadurch den 1. Platz bei den Frauen über 30 km ein – darüber kann Frau sich dann wirklich ärgern !!!

Nach einer guten Massage, Essen und Trinken ging es am späten Nachmittag nach Hause und gegen Mitternacht endete damit eine kleine Odysee – tja was man in 3 Tagen so alles machen kann – alles nur eine Frage der Einstellung…….

Fazit.

Der Wörthersee Trail ist ein liebevoll und fast perfekt organisierter Lauf.
Er ist hart zu Laufen und sehr anspruchsvoll – und damit ein wirklicher Trail Lauf.

Landschaftlich ist immer was geboten und es wird nie langweilig.
Es hat irre viel Spass gemacht und bestätigt mal wieder meine Erfahrung das solche Läufe in der Natur die Schönsten überhaupt sind !!

Übrigens bin ich in "grün" gelaufen für unseren Rennsteiglaufverein!!!

http://www.woerthersee-trail.com/

Beste Grüße
Frank

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen