Montag, 2. Mai 2011

Mit der "Süddeutschen" auf der Supermarathonstrecke

Als am Freitag das Wirtschaftsministerium anrief war ich schon etwas nervös, bis ich per Telefon durchgestellt wurde zum Chef persönlich hatte ich unglaublich lange 20 Sekunden Zeit über meine "Sünden" nachzudenken !

Endlich dann "Hier ist der Jürgen Lange, wie geht's? " Ok jetzt war alles klar, Jürgen ist der Präsident vom Rennsteiglaufverein.
Am Montag und Dienstag wollen 2 Journalisten von der Süddeutschen Zeitung die original Supermarathonstrecke in 2 Etappen ablaufen. Aber nicht "nur" Laufen wollen sie sondern auch viel von und um die reizvolle Strecke wollen sie erlaufen und erfahren. Beide sind Reisejournalisten mit Schwerpunkt Sport. "Hast Du Lust und Zeit sie ein Stück zu begleiten und auch etwas Werbung in eigener Sache zu machen ? " Natürlich sagte ich spontan zu - wir "Ultras" sind doch Ultraflexibel !!

Durch Zufall hatte ich am heutigen Montag frei und als "Local" kenne ich praktisch jeden Stein und natürlich alles Sehenswerte um die SM-Strecke was so manchem Rennsteigläufer wahrscheinlich für immer verborgen bleiben wird !! Aber durch die beiden sehr netten laufenden Journalisten wird das nun anders werden.

10 Uhr wollen wir uns am Hotel Kaiserhof in Eisenach treffen. Natürlich laufe ich die genau 11km bis nach Eisenach - denn später wollte ich die beiden verlassen und in einem Bogen nach Hause laufen und da wäre Eisenach dann die entgegengesetzte Richtung gewesen.
So bin ich schon mal warm gelaufen als ich in's Hotel einlaufe. Die beiden checken gerade aus und schon geht's los.
Starten wollen sie natürlich original auf dem Markt - kein Problem - 3 Minuten später stehen wir an der imaginären Startlinie und laufen durch die mit Menschen gut gefüllte Karlsstrasse los. Gerade das erste Stück aus Eisenach raus bis zur Hohen Sonne ist nicht leicht zu finden wenn man auf der original SM Strecke laufen will. Das war auch ein Grund die beiden zu Begleiten.
Immer mal erkläre ich schöne Punkte der Strecke und ab und an wird ein Foto gemacht. Die Sonne lacht und es ist noch kalt und windig. Aber zum Laufen nicht so schlecht und mit einem guten 6'er Schnitt sind wir unterwegs.
Ich erzähle ihnen viel über unseren Rennsteiglauf und die Begeisterung der Leute rund um den Lauf. Der Zieleinlauf und die Party hinterher sind einmalig und sehr schwer zu toppen !

Immer mal wieder stoppen wir ob es nun das Burschenschaftsdenkmal, der Wartburgblick, die Hohe Sonne mit Drachenschlucht, der Schlüssel hoch am Baum für das frühere Ruhlaer Häuschen, den Auerhahn, das schöne Denkmal am Glöckner für die Gründer des Rennsteiglaufs und, und, und.....

Bei km 18 auf der Glasbachwiese habe ich den beiden eine leckere thüringer Bratwurst versprochen. Als wir ankommen ist der Imbisswagen nicht da !! Das gibt's doch gar nicht - das habe ich ja noch nie erlebt. Ok ich vertröste die beiden auf den kleinen Inselsberg wo neben der Strasse immer gebruzzelt wird.

Am Dreiherrenstein, genau bei km 20,64 ist für mich die Zeit gekommen die beiden zu verlassen. Nach Hause sind es für mich von dort noch gute 10 km und mit dem "Einlaufen" am morgen hatte ich am Ende 43 Kilometer mit 1000 Höhenmetern auf der Uhr.

Den beiden wünsche ich noch einen guten Lauf und erkläre noch auf der Karte den Weg - denn verlaufen ist sich schnell. Kurz nach der neuen Ausspanne ist für die beiden Halbzeit bevor es morgen weiter geht nach Schmiedefeld dem schönsten Ziel der Welt.

Wahrscheinlich wir am 19. Mai der Artikel in der Süddeutschen Zeitung erscheinen, bekomme aber noch den genauen Termin nebst Artikel als PDF mit Bildern.

Für mich war das eine feine Sache Werbung für unseren Rennsteiglaufverein, den Rennsteig an sich und das Laufen überhaupt zu machen. Es hat mir viel Spass gemacht und ich glaube die beiden Journalisten waren auch froh einen ortskundigen Begleiter zu haben - bin mal gespannt auf den Bericht !!

Kommentare:

  1. Tolle Sache, lieber Frank! Auf den Zeitungsbericht bin ich schon sehr gespannt!
    Liebe Grüße und bis bald,
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Super, dass es geklappt hat. Rate mal wer Jürgen den Tipp gegeben hat, dich zu fragen. Erinnere uns mal, wenn der Artikel erscheint, damit wir das Blatt dann kaufen.


    Jörg

    AntwortenLöschen
  3. Was kann einem Verein Besseres passieren, als solch ambitionierte Herz-Blut-Mitglieder zu haben???? ;-)
    ... außer mehr von der Sorte!

    Gruß Elke

    AntwortenLöschen
  4. Danke Ihr Lieben, hab ich mit Spass und sehr gerne gemacht !!

    Wenn der Bericht da ist bekommt Ihr natürlich exklusiv bescheid !

    LG
    Frank

    AntwortenLöschen