Montag, 31. Oktober 2011

Manchmal muß es eben "Mumm" sein für 2:59:26

Der Frankfurt Marathon ist Geschichte und war ein sehr schöner, angenehmer und gut organisierter Stadtmarathon.
Anfangs hatte ich schon bedenken wegen dem Massenandrang rund um den Marathon. Aber unsere Freunde Petra und Rainer hatten uns bestens begleitet, alles gezeigt und gut umsorgt bei sich zu Hause da wir dort übernachten durften und so dem Stress einer Anreise am Sonntag entgangen sind.

So konnten wir in Ruhe die Startunterlagen holen, über die Marathonmesse schlendern und Abends nochmal nett Essen gehen. 
Frankfurt ist schon eine schöne Stadt und nicht nur vor dem Lauf, nein auch während des Marathons konnte ich ab und an einen Blick auf die vielen Leute an der Strecke, die Sehenswürdigkeiten und Live-Bands werfen.

Bis km 35 ging das ganz gut und ich hatte sogar große Freude die Kinder an der Strecke "abzuklatschen" die das mit leuchtenden Augen genossen.

Nun zum eigentlichen Wettkampf.

Gegen 9 Uhr war ich im Start/Zielbereich. Dann wurde es schon etwas stressig. Die Kleiderbeutelabgabe war  eine Challenge. Unmengen an Läufern wollten alle ihre Beutel los werden. Aufgeteilt nach Startnummern war es zwar schon, sie aber zu finden in dem Chaos war schwierig.
Trotzdem war ich gegen 9:30 Uhr (10 Uhr war Start) vor meinem Block. Der "Asics" Block war der erste mit Zielzeiten bis 3:15 h. So langsam füllte er sich. Nach 10min warm laufen ging ich auch in den Block. Ca. 200m hinter dem Start reihte ich mich in die Läuferschlange ein. Es war mit 13 Grad angenehm und ich fühlte mich gut und freute mich sehr auf den Start. Endlich sollte es los gehen. Haben sich die letzten 8 Wochen Training gelohnt ? Das Training hatte ich komplett umgestellt. Wahnsinnig hohe Tempos im Training ließen mich mehr als einmal Zweifeln an dem klaren Ziel "2:59h" !

Der Startschuß fiel und von Anfang an ging einiges schief. Die  GPS Uhr hatte keinen Empfang bzw. die Werte stimmten überhaupt nicht. Die Uhr zeigte ein Anfangstempo von 3:15/km an. Na super, das konnte ja nicht stimmen. Aber davon ließ ich mich nicht aus der Ruhe bringen. Schnell suchte ich den Pacemaker für die 2:59 der mit einem Ballon und einem Shirt mit dem Aufdruck 2:59 gut zu sehen war.


Von nun an blieb ich konstant 10m hinter ihm. Bei km 10 ging es mit 42min. durch und ich hatte ein gutes Gefühl, das Laufen machte Spaß und das Tempo war ok.Auch der HM Punkt mit 1:29:20 war im Plan.
Die zweite Hälfte war dann mit 1:30:06 nur unwesentlich langsamer.

Die Strecke war manchmal etwas eng und man mußte sehr aufpassen nicht jemanden in die Hacken zu treten oder selbst Opfer zu werden. Gerade an den Getränkestellen war es extrem voll !

Die weiteren km bis 35 liefen prima und ich fühlte mich so gut das ich vor hatte das Tempo etwas anzuziehen.

Aber just in dem Moment entfernte sich der Pacemaker aus meinem Bick und ich hatte Probleme dran zu bleiben. Hatte er nun das Tempo angezogen oder wurde ich langsamer ? Ein Blick auf meine Uhr, die inzwischen wieder funktionierte, zeigte das Dilemma. Der Kilometersplit war von 4:15 auf 4:22 abgefallen und das reicht schon um den Ballon aus den Augen zu verlieren. Bei km 38 dann hieß es alles oder nichts.

Nun kam mir sicher das Training mit der Endbeschleunigung zu gute. Ich wußte das ich in den vielen 35km Trainings immer die letzten km tlw. unter 4 min gelaufen bin. Und tatsächlich, es ging super und ich flog förmlich dahin. Auf den letzten 4 km habe ich grob geschätzt bestimmt noch 50 Läufer überholen können mit einem Schnitt unter 4min/km !

 Wow was für ein Finale, die Festhalle tobte, ich hatte Gänsehaut..einmalig, unvorstellbar - ein Traum wurde war...

Das Nettoergebniss war dann mit 2:59:26 natürlich PB und sogar Brutto kam ich noch unter 3 h rein !

Der Rennsteiglaufverein war wieder mit vielen Mitgliedern am Start, einige habe ich vorher getroffen und einige danach. Es war ein toller Event und alle haben super Leistungen erreicht für unseren Verein !!

Wieder zu Hause durfte dann die Flasche Mumm geköpft werden - aber den gab es nur mit der klaren Ansage "Wird nur getrunken unter 3 h"  ;-)

Kommentare:

  1. Gratulation - eine Superleistung und eine Tramzeit. Traning lohnt sich wohl doch irgendwie.

    Jörg

    AntwortenLöschen
  2. Hi Jörg,

    Danke, es war einfach ein Traum in Frankfurt laufen zu können bei den super Bedingungen.

    Ab und an ein bischen Training schadet bestimmt nicht ;-)

    Nun da ich meine eigentliche PB fast um eine halbe Stunde verbessern konnte, fällt vielleicht im neuen Jahr die 2:30.......;-)

    Mit etwas Training ganz, ganz sicher :-)))

    AntwortenLöschen
  3. Super Leistung und das mit Ansage! Das muss man erst mal schaffen. Dazu gehört mehr als nur körperliches Training. Da dürfen im entscheidenden Moment auch die Nerven nicht versagen. Einfach Klasse.

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank Jens !
    Glückwunsch auch zu Deinem guten Marathon !

    Wenn ich ehrlich bin waren die Zweifel im Vorfeld schon sehr groß, nicht immer lief alles nach Plan.

    Aber eine Minute vor dem Start wurde ich plötzlich ganz ruhig und entspannt und da wußte ich intuitiv das ich es schaffe !!

    Bis bald,
    Frank

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Frank,

    ich gratuliere zu deinem fantastischen Ergebniss. Starke Leistung!!!! :-)

    Liebe Grüße Pe

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Glückwunsch, lieber Frank! Das war ganz großes Kino!
    Einfach eine Wahnsinnsleistung!Ja, und dann darf und muß es auch Mumm sein! :)

    viele liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen